Die „Easy Rail“ (hinten) und die „Club Rail“ (vorne) bei einer Schnupperfahrt am Warndt Weekend 2010.

Rechts die Trommlergruppe der „Enfants du Charbon“ (Freilichtschauspiel ‚Kinder der Kohle’ an den beiden letzten August-Wochenenden auf dem Carreau Wendel).

Die „Easy Rail“ am Bahnhof Großrosseln.

Vorbei (ehemals 'aktuell') - Stand Mai 2012



Zukunft der Draisinenfahrten mit dem Warndt-Express gefährdet! (Pressemitteilung)

Seit 2007 gibt es das Angebot von Draisinenfahrten auf der Trasse der Warndtkohlenbahn und der Rosseltalbahn. Diese (weitgehend eingleisigen) Eisenbahnstrecken im Warndt sind für Draisinenfahrten nicht optimal: Es gibt beispielsweise an den Endpunkten der Draisinenstrecke (vor der Brücke des ehem. Bergwerks Warndt bei Karlsbrunn und in Wehrden / Haller) keine Zugangsmöglichkeit für Fahrgäste. Start und Ziel sind daher in Streckenmitte neben dem Bahnhof Großrosseln. Da die Draisinen von Fachpersonal an den Endpunkten (mit Wendevorrichtung) gewendet und die handbedienten Weichen (z. B. zum Draisinenschuppen) auf korrekte Stellung hin kontrolliert werden, muss – auch aus allgemeinen Sicherheitsgründen – ein vereinsseitig gestellter und spezifisch ausgebildeter Draisinenführer die Fahrten begleiten.

Seit 2007 hatten zunächst die RAG AG (Transport von noch in Velsen auf Halde lagernder Steinkohle per Bahn) und später Wincanton Rail es überhaupt ermöglicht, auf diesen für den öffentlichen Güterverkehr inzwischen stillgelegten Eisenbahnstrecken an Nicht-Werktagen Draisinenfahrten durchzuführen. Die Begrenzung auf die Wochenenden und (saarländische) Feiertage in der Saison (April bis Mitte Oktober) beschränkt die Anzahl der Fahrtage in der Saison auf rd. 60. Selbst wenn man die derzeitige Anzahl der Fahrgäste des Warndt-Express (2010: ca. 1.300) z. B. durch weitere Bekanntheit noch deutlich steigern kann, ist das Fahrtenkonzept – trotz seiner positiven Merkmale (kaum Vandalismus) – im Vergleich zu anderen Strecken mit unbedientem Betrieb aufwendig und v. a. personalintensiv. Das Konzept dieser (auch zukünftig notwendig) betreuten Draisinenfahrten in Kolonnenfahrt (derzeit bei gebuchten bis zu drei Fahrraddraisinen mit maximal 16 Fahrgastplätzen je Fahrtermin) führt insbesondere zu organisatorischen Schwierigkeiten; ein besonderes Problem ist die Verfügbarkeit ausgebildeter Begleiter (Draisinenführer). Trotz dieser Probleme haben die Vorstände des Veranstalters der beiden Vereine beschlossen, das Angebot zu Draisinenfahrten auch 2012 durchzuführen. Allerdings ist nicht sichergestellt, dass die Trassen 2012 und über die nächsten Jahre vom bisherigen Pächter Wincanton Rail (dort vorgesehen: Auftrag zum Transport von Kohleschlamm per Bahn ab Velsen) vom Eigentümer DB Netz AG weiter gepachtet werden können.

Ab 2013 (spätestens) wird der Draisinenbetrieb aufgrund eines entsprechenden Beschlusses der Vereinsvorstände nur noch fortgesetzt, wenn die herkömmlichen Draisinen durch Draisinen mit Elektromotor (‚Pedelec-Draisinen’) ersetzt werden können und die Trassen längerfristig verfügbar sind. Entsprechende Fahrzeuge sind seit 2009 auf der Trasse getestet worden. Das neue Konzept sieht vor, dass bei einer Kolonnenfahrt mit max. vier Draisinen (und jeweils angehängtem motorlosem Trailer) zu einem Fahrtermin bis zu 31 Personen mitfahren können, darunter 8 Pedalierer (für jede Pedelec-Draisine zwei). An einem Fahrtag sind 7 Fahrtermine vorgesehen. Da die Pedalierer (ähnlich dem Pedelec-Fahrrad) vom batteriebetriebenen Elektromotor unterstützt werden (Pedalieren ist also notwendig), kann von jedem auch die sog. ‚Bergetappe’ (Großrosseln bis Karlsbrunn und zurück) bewältigt werden. Zudem soll die ‚Bergetappe’ (Großrosseln – Karlsbrunn und zurück) parallel zur sog. ‚Flachetappe’ (Großrosseln – Wehrden und zurück) genutzt werden.

Voraussetzung dazu ist die längerfristige Verfügbarkeit der Trassen für Draisinenfahrten. Die notwendigen Investitionen in den Fahrzeugpark können die Vereine aus eigener Kraft nicht leisten. Gewünscht wird daher eine weitere Unterstützung der Wirtschaft und der kommunalen und regionalen Politik. Ohne die finanzielle Förderung durch Saartoto und den Regionalverband Saarbrücken wäre bereits das bisherige Angebot nicht zustande gekommen.

Abgesagt:

Runder Tisch SPNV und Tourismus im Warndt am 18.08.2011 (Pressemitteilung)

Die beiden Vereine IGWRB und VFWT laden die lokale und regionale Politik und ‚Betroffene’ zu einem runden Tisch mit dem allgemeinen Thema ‚SPNV und Tourismus’ – zunächst bezogen auf den ‚deutschen Warndt’ mit den Schwerpunkten ‚SPNV im Rosseltal’ und ‚Draisinenfahrten im Warndt’ – ein. Konkreter Anlass sind die Beschlüsse der Vereine zum SPNV im Rosseltal und zur Fortführung der Draisinenfahrten.

Die Themen sollen wie folgt behandelt werden:

(1) SPNV im Warndt (Schwerpunkt Rosseltalbahn)
- Ein SPNV-Konzept zum Warndt (Vorstellungen der IGWRB, Konzept Ried)
- Die Resolution 2011 des VCD Saar (mit Bezug zum Saarland)

(2) Tourismus im Warndt (Schwerpunkt Draisinenfahrten)
- Zur aktuellen Situation (Beschlusslage IGWRB und VFWT)
- Problem der Verfügbarkeit der Trassen in 2012
- Problem der mittelfristigen Verfügbarkeit der Trassen für Pedelec-Draisinen
- Projekt ‚Pedelec-Draisinen’

Entscheidungen werden nicht erwartet. Es wird davon ausgegangen, dass dies ein erstes Treffen ist und der Kreis der Interessenten und der Themen in weiteren Treffen erweitert wird. Das Angebot an Draisinenfahrten ist nur ein Baustein des Tourismus im Warndt. Ein weiteres ist beispielsweise der Erhalt des Ensemble Velsen.

*

Draisinenrennen am Warndt Weekend

Jedes Jahr findet am Warndt Weekend ein Draisinenrennen statt. Es wird 2011  am 1. Tag des Warndt Weekend am 2. Juni (Christi Himmelfahrt)  - von 12:30 bis 18 Uhr wie üblich auf einer Strecke von ca. 200 m am Bahnhof Großrosseln gegen die Uhr - ausgetragen (Draisine Easy Rail). Der Sieger jeder Klasse (Oldies, Senioren, Junioren und Family) erhält einen Pokal.

Keine Vorbuchung möglich. Vom 'Ziel' - neben dem Bahnhof Großrosseln - fahren Sie 'gemütlich' zum Start des Rennens, dann geht es in umgekehrter Richtung in Renngeschwindigkeit zum Ziel zurück (Dauer insgesamt: ca. 10 Minuten).

Die Pokale werden gegen 18:30 Uhr ausgehändigt.

*

SONDERFAHRT mit Fitness-Draisine und Eseltrekking in den Frühling

Es ist schon eine kleine Tradition: Auch zu Beginn der Draisinensaison im Warndt wird es wieder eine Sonderveranstaltung geben. MALTIZ Waldpädagogik, das Gesundheitszentrum Melanie Clanget und der Verein zur Förderung des Warndt-Tourismus (VFWT) bieten eine Tour im Wechsel mit Eseltrekking, der Fitness-Draisine ‚Florentine’ und normalen Draisinenfahrten in Kombination an: Ein Teil der Strecke wird neben den Eseln von MALTIZ gewandert bzw. in einer Kutsche zurückgelegt (auch für Kleinkinder), eine Teilstrecke kann mit der Fitness-Draisine gefahren werden (Mindestalter ca. 12 Jahre), eine Teilstrecke kann alternativ für eine normale Draisinenfahrt genutzt werden. Die Tour wird in der Pause durch ein rustikales Mittagessen an einem Fischweiher komplettiert.

Die Tour wird am Sonntag, dem 17. April, um 11 Uhr am Bauerneck bei Velsen beginnen (genügend Parkmöglichkeiten). Dort endet auch die Kombinationstour aus Eseltrekking und Draisinenfahrten gegen 16 Uhr. Es gibt vier ‚Etappen’, an denen ggf. die Plätze gewechselt werden: Bauerneck bis Geislautern / Hohlweg, von dort bis Höhe Wehrden / Waldstraße – Mittagspause mit Verpflegung am Ehrengrundweiher –, zurück nach Geislautern / Hohlweg und weiter zum Bauerneck bei Velsen. Es geht durch das Rosseltal vorbei am Bienenlehrpfad und beim Trekking vorbei am Ehrenmal Geislautern und durch das Eberbachtal. Da die Draisinen etwas ‚schneller’ sind, fahren sie zunächst Richtung Großrosseln / Emmersweiler. Das Ende der Tour ist gegen 16 Uhr. Die Strecke für das Eseltrekking / die Eselwandertour umfasst insgesamt ca. 7 km.

Die Tour findet statt, wenn sich mindestens 30 Personen (davon 20 älter als 12 Jahre, die pedalieren wollen / können) angemeldet haben (Buchung unter Tel. 06898-439565 oder per Mail vorsitzende@maltiz-waltpaedagogik.de mit Angaben der Personen, dem Alter und den Personen, die pedalieren können (keine Online-Buchung). Die Teilnehmerzahl ist aus technisch-organisatorischen Gründen auf 60 Personen begrenzt. Kleinkinder können ggf. in der Kutsche mitfahren.

Kinder (bis einschließlich 11 Jahre) zahlen 20.,- Euro, sonstige Personen (Erwachsene) 25.- Euro. Das Mittagessen ist im Preis enthalten. Anmeldeschluss: Montag, 11. April 2011.

Anmerkung:
Es gab nicht genügend Teilnehmer, daher wurde die Fahrt in modifizierter Form durchgeführt: Nur mit zwei Draisinen und ohne die 'Fitness-Variante'. Das Picknick wurde  wie vorgesehen am Ehrengrundweiher gemacht, aber das Essen als 'Lunchpaket' auf den Eseln mitgenommen.

webdesign: www.farbdosis.de Umsetzung: rpb-online.de mit: cmsimple.dk