Die „Easy Rail“ (hinten) und die „Club Rail“ (vorne) bei einer Schnupperfahrt am Warndt Weekend 2010.

Rechts die Trommlergruppe der „Enfants du Charbon“ (Freilichtschauspiel ‚Kinder der Kohle’ an den beiden letzten August-Wochenenden auf dem Carreau Wendel).

Die „Club Rail“ wird am oberen Wendepunkt bei Karlsbrunn für die Bergabfahrt umgedreht.

Liebe Draisinenfreunde!

Stand 8.12.2012

Es wird in Zukunft keine Draisinenfahrten im Warndt mehr geben.

Dies gilt zumindest für die beiden veranstaltenden Vereine der Draisinenfahrten: IGWRB und VFWT. Das haben die Vorstände beider Vereine auf einer gemeinsamen Vorstandssitzung am 6.12.2012 beschlossen.

Welche Maßnahmen jetzt anstehen (Verkauf der Draisinen, Abbau des Draisinenschuppens, Gestaltung des Internet-Angebots ...) soll im Januiar 2013 besprochen und entschieden werden.

Es hat uns viel Freude bereitet, doch wir haben in erster Linie das Ziel, die Trassen für einen später möglichen Schienenverkehr zu erhalten.

Hier der Wortlaut der am 7.12.2012 veröffentlichten Pressemitteilung zum Vorstandsbeschluss vom 6.12.2012:

*

Verein zur Förderung des Warndt-Tourismus (VFWT) e. V.
Interessengemeinschaft Warndt- und Rosseltalbahn (IGWRB) e. V.
1. Vorsitzender: Harald Zimmermann; Lauterbacherstr. 60, 66352 Großrosseln

Pressemitteilung 6.12.2012

Keine Draisinenfahrten mit dem Warndt-Express mehr

Es gibt viele Gründe, warum das endgültige Ende der Draisinenfahrten im Warndt mit dem Warndt-Express gekommen ist: Im Jahr 2012 hatte der Verein zur Förderung des Warndt-Tourismus (VFWT) die Trassen der Warndtkohlenbahn (Karlsbrunn – Großrosseln) und der Rosseltalbahn (Großrosseln – Fürstenhausen) zwar von dem Besitzer (DB Netz AG) gepachtet, doch es gab aus Vereinssicht erhebliche Schwierigkeiten, die letztlich 2012 bereits zu unüberwindlichen Kostenproblemen führten.

Der VFWT kann es insbesondere in Zukunft nicht verantworten, eine Freigabe („Entwidmung“) der Trassen als Voraussetzung für einen zukünftigen Draisinenbetrieb im Warndt zuzustimmen. Der Draisinenverkehr war stets als vorübergehende (wenn auch längerfristige) Maßnahme gedacht, langfristig war gemeinsam mit der Interessengemeinschaft Warndt- und Rosseltalbahn (IGWRB) das Ziel, die Trassen für einen (grenzüberschreitenden) schienengebundenen Personen-Nahverkehr zu erhalten, wie es z. B. von Klimmt / Ried  2010 vorgeschlagen wurde. Klimmt war der frühere saarländische Ministerpräsident und später Bundesverkehrsminister. Auch der Eurodistrict Saar – Moselle Est hat ähnliche Verkehrsziele.

Die Vorstände beider Vereine haben sich am 6. 12. 2012 von dem Gedanken verabschiedet, auf den beiden Trassen, die bis zum Ende des Bergbaus (2006 im Warndt) und danach von Wincanton Rail (heute Rhenus) zum Abtransport von Steinkohle benutzt war, an Wochenenden und freien Werktagen Draisinenfahrten zu veranstalten (2007 bis 2011 zumal mit steigenden Besucherzahlen). Die DB Netz AG hatte zwar angeboten, die bereits stillgelegte Eisenbahntrasse dem VFWT zu verpachten, doch auch hierbei wäre der VFWT darauf angewiesen, zumindest in den nächsten Jahren einen (zwar degressiven) finanziellen Zuschuss zu erhalten. Eine Freigabe / Entwidmung der Trassen lehnen beide Vereine ab.

Die IGWRB wird sich in Zukunft verstärkt auf den Erhalt der inzwischen stillgelegten Eisenbahnstrecke im Rahmen ihres Konzepts „Grenzüberschreitender schienengebundener Personen-Nahverkehrs (GSPNV)“ konzentrieren (vgl. http://gspnvwiki.infowiss.net).

Jedenfalls: Draisinenfahrten im Warndt auf diesen Trassen wird es von den beiden Vereinen nicht mehr geben.

FdR: H. Zimmermann

*

Stand: 18.8.2012

2012 keine Draisinenfahrten mit dem Warndt-Express

In diesem Jahr wird es kein Angebot des Vereins zur Förderung des Warndt-Tourismus (VFWT) e.V. zu Draisinenfahrten im Warndt geben.

Allerdings planen wir. ab 2013 wieder ein Angebot zu Draisinenfahrten mit dem Warndt-Epress zu machen, wenn wir dazu die Möglichkeit erhalten.

Auch der zunächst vorgesehene verspätete Beginn der Saison 2012 Anfang Juni 2012 lässt sich nicht mehr realisieren. Grund sind finanzielle und personelle Probleme des Veranstalters. Gescheitert ist dies auch daran, dass sich im Saarland keine Behörde gefunden hat, angesichts der gegebenen Rahmenbedingungen eine Genehmigung zu erteilen. Eine Verschiebung des Beginns einer Saison 2012 über den Juni 2012 hinaus erschien dem Verein nicht mehr sinnvoll.

Die Strecke ist vom Verein für 2012 gepachtet. Der VFWT will versuchen, ab 2013 einen Neuanfang zu machen. Dies hängt davon ab, ob die Strecke längerfristig zur Verfügung steht (zumindest bis 2018), ob das bestehende Konzept verbessert werden kann und wir einen hinreichenden Zuschuss erhalten. Dabei soll eine Pedelec-Draisine einbezogen werden. Mit den Planungen der Saison 2013 ff. haben wir begonnen. Wir müssen das Fahrgastaufkommen in den nächsten Jahren auf mindestens das Dreifache steigern, um die Kosten halbwegs aus eigener Kraft zu finanzieren.

Beim Warndt-Express haben sich 2012 die Rahmenbedingungen geändert: Der vorangegangene Pächter war Wincanton Rail, ein Eisenbahnverkehrs-Unternehmen: wir konnten in der Vergangenheit (bis 2011) nur an Wochenenden mit den Draisinen fahren. Doch auf der Strecke (Trasse) ist ab 2012 kein Güterverkehr mehr möglich. die Trasse ist abgetrennt und ist auch kein sog. Anschlussgleis mehr.

Die langfristige Verfügbarkeit der Trasse (z. B. Pacht) ab 2013 wird noch in 2012 zu klären sein (wohl im September), zudem die Neugestaltung der Fahrzeug-Konfiguration. Vorgesehen ist ab 2013 die Einbeziehung einer Pedelec-Draisine (Kolonnenfahrt bis max. 4 Draisinen in Begleitung eines Draisinenführers auf einer der Draisinen, fester Fahrplan; die Pedelec-Draisine - ab 1 Person bis max. 4 Personen - führt dazu, dass wir max. Gruppen bis 20 Personen je Fahrtermin begleiten können). Anders als 2011 hätten wir die Strecke für Draisinenfahrten an allen Tagen der Woche zur Verfügung.…

Die Online-Buchung für die Wochenenden 2012 ist inzwischen deaktiviert: Buchungen 2012 sind damit nicht mehr möglich.


Untermenü

webdesign: www.farbdosis.de Umsetzung: rpb-online.de mit: cmsimple.dk